Entstehung


Die Musical Company war in den ersten beiden Schuljahren in keiner Weise in den Stundenplan integriert, war privates Engagement außerhalb der Schulzeit. In den folgenden Jahren konnte der Bereich Musical dann als Wahlfach und auch als Grundkurs Dramatisches Gestalten belegt werden. Die Musical Company ist nun ein feststehendes Ensemble und besteht an unserer Schule neben Chor, Orchester, Big Band und Theatergruppe. Der Eintritt ist frühestens ab der 9. Klasse möglich. Die Teilnehmer bleiben meist bis zum Abitur dabei. Ausscheidende Darsteller machen den Platz für Nachrücker frei, die sich durch Vorsingen qualifizieren. Das Bühnenensemble ist auf 50 Teilnehmer begrenzt, hinzukommen die Musical Band und ein Technikteam, sodass die gesamte Musical Company etwa 70 Personen zählt. Die Musical Company agiert völlig autark, sowohl im künstlerischen, technischen als auch im finanziellen Bereich. Solistische Parts werden nur an Mitglieder unserer Company vergeben, das bedeutet wiederum, dass sich die Stückauswahl nach der Zusammensetzung unserer gegenwärtigen Company richtet, sowohl im sängerischen, tänzerischen als auch im instrumentalen Bereich. Es werden also keine Solisten und Instrumentalisten „eingekauft“. Dies bezieht sich auch auf den technischen Bereich. Zwar mieten wir für Ton- und Lichttechnik Equipment an, aber nach einer kurzen Einführungsphase bedienen unsere Schüler die Ton- und Lichtanlage bereits bei der Programmierung wie auch später bei den Aufführungen. Die Inszenierung eines Musicals ist aber mehr als Musik und Bühnenpräsentation. Zusätzlich sind andere Fähigkeiten gefragt wie Schminken und Styling, Erstellen eines Programmheftes, Bauen und Beschaffen von Requisiten und Kostümen, Werbung und Medienarbeit, Ticketservice. Die einzelnen Mitglieder werden ihren Neigungen und Begabungen entsprechend mit den verschiedensten Aufgaben beauftragt und arbeiten in ihrem Gebiet selbstverantwortlich. Unsere Ausgaben decken wir allein durch unsere Spieleinnahmen (Spenden), davon werden Rechte, GEMA, Kostüme, Equipment, eben alles, was benötigt wird, bezahlt. Selbstverständlich muss ganz genau kalkuliert werden.

Absolut vorrangig ist der künstlerische Anspruch, darin sind wir uns alle einig. Ein Musical bietet aber innerhalb der Schule seinen Mitwirkenden viele Chancen: Selbstverwirklichung durch Einbringen der eigenen Stärken und Begabungen, Selbsteinschätzung von persönlichen Fähigkeiten gegenüber anderen Teilnehmern, Selbstständigkeit, Teamgeist, Verantwortungsgefühl und Geborgenheit in der Gruppe – in den Schuljahren 2005 bis 2007 hatten wir einen blinden Schüler integriert.

Durch die intensive Probenarbeit ist das Ensemble sehr eng zusammengewachsen. Es ist ein soziales Gefüge entstanden, indem sich unterschiedliche Begabungen und Fähigkeiten ergänzen und gegenseitig fördern. Zudem fühlen sich viele Eltern eng mit uns verbunden und unterstützen uns, indem sie Näharbeiten, Requisitenbau und die Gastronomie übernehmen.

Die musikalischen Aktivitäten beschränken sich nicht nur auf das Projekt Musical. Eine Reihe unserer Instrumentalisten, Sänger und Sängerinnen entwickeln Ambitionen, die das schulische Leben um weitere Aktionen bereichern. Aus der Company entstehen seit Jahren a cappella Ensembles wie zum Beispiel das Männerquintett Surfive, und das Quintett "FiveInHarmony".